TradeLink-CEO Frederic Krahforst über Lagereffizienz und seine Unternehmensziele

Lesezeit 17 Min.

Die Digitalisierung setzt sich in der Welt der Logistik immer weiter durch. Große und kleine Unternehmen entwickeln eine Vielzahl von Lösungen, um die Effizienz in diesem Sektor zu steigern. Dies betrifft auch die Lagerwirtschaft. Ein Startup, das hier mit seiner digitalen Lösung Aufmerksamkeit erregt, ist TradeLink, gegründet von Frederic Krahforst, Tobias Nendel und Prof. Dr. Michael Bücker.

TradeLink-CEO Frederic Krahforst über Lagereffizienz und seine Unternehmensziele

Das Unternehmen behauptet, „die einfachste und effektivste Form der Lieferkoordination rund um Ihr Lager” anzubieten. Angesichts der Persönlichkeiten aus der Industrie, die in das Unternehmen investiert haben, wie z.B. David Notthacker, CEO von sennder, ist klar, dass TradeLink auf dem richtigen Weg ist.

Um mehr über das Konzept von TradeLink, seine einzigartige Art der Remote-Arbeit, die Art und Weise, wie sein System die Wartezeiten für Spediteure in regionalen Distributionszentren verkürzt, und über die nächsten Schritte, die das Startup unternehmen wird, zu erfahren, haben wir uns mit seinem CEO und Mitgründer Frederic Krahforst unterhalten.

Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit für ein Gespräch mit Trans.INFO genommen haben, Frederic. TradeLink ist ein recht junges Unternehmen, das erst im Februar 2020 gegründet wurde. Beide Mitgründer kommen aus der Industrie und lieben es, die alltäglichen Herausforderungen der Logistikteilnehmer zu lösen. Es gibt viele dieser alltäglichen Herausforderungen in der Logistik, die es noch zu lösen gilt. Was war die Motivation, sich auf die Lagerabwicklung zu konzentrieren?

Als wir anfingen, wussten wir bereits, dass wir die Logistik lieben. Wir hatten einfach diese erste Erkenntnis. Wir dachten uns, dass in Europa und Nordamerika 107 Billionen Güter über B2B-Lieferketten versandt werden. Gleichzeitig erfolgt der Großteil der Koordination immer noch auf völlig unstrukturierte Weise, sprich manuell, per E-Mail, Telefon oder Fax.

Wir ahnten schon, dass sich dies offensichtlich ändern wird und dass es eine Art Kollaborationsebene geben muss, auf der Menschen arbeiten und Unternehmen zusammenkommen, um Sachen abzustimmen, zunehmend zu automatisieren und zu optimieren.

Das war unser erster Gedanke, und deshalb wollten wir in diese Richtung gehen. Dann haben wir angefangen, mit Leuten aus der Logistik zu sprechen, weil wir dachten, dass die Logistik der beste Ausgangspunkt für die Zusammenarbeit in der Lieferkette ist.

Insbesondere Lagerhäuser stellen bereits die am stärksten vernetzten Teile der Lieferkette dar. Einerseits wird in Lagern alles, was ein- und ausgeht, gebündelt, andererseits sind sie wie Hubs. Darüber hinaus gibt es dort Menschen, die in der gesamten Lieferkette bereits stark vernetzt sind.

Ein weiterer Faktor war, dass Tobias durch seine Erfahrungen bei der Gründung eines E-Commerce-Unternehmens einen ersten Einblick hatte. Er kannte vor allem die Herausforderungen, die sich in einem Lager stellen. Im Lager steht man am Ende der Informationskette, wenn man so will. Alles passiert also im Einkauf und in der gesamten Lieferkette. Irgendwann muss die Logistik damit fertig werden.

Als wir dann mit noch mehr Leuten sprachen, stellten wir fest, dass viele Menschen wenig Interesse daran haben, etwas über End-to End-Lieferketten oder einen Control Tower zu hören. Sie wollen einfach nur, dass die Probleme, mit denen sie sich momentan auseinandersetzen, gelöst werden.

Das war für uns sehr motivierend, und so begannen wir mit der Arbeit an unserer digitalen Lösung für Lagerhäuser.

TradeLink besteht zu 100 % aus Remote-Mitarbeitern, die nach dem 'remote-first’-Prinzip arbeiten. Nach dem Covid scheint ein solches Konzept nichts Ungewöhnliches zu sein. Ich habe jedoch gesehen, dass Sie etwas Neues unternommen haben, um das Remote-Arbeiten zu verbessern, indem Sie ein „virtuelles Büro” mit einem Dienst namens Gather eingerichtet haben. Wie hat dies das Arbeitsumfeld für Sie und Ihre Mitarbeiter gestaltet und dazu beigetragen, eine bessere Teamatmosphäre zu schaffen, als dies bei der üblichen Fernarbeit der Fall ist?

Ja, Gather sieht ein bisschen aus wie die alten Zelda-Plattformspiele, die einige von uns vielleicht früher gespielt haben.

Auf der 2D-Karte hat jeder sein eigenes kleines Gebiet. Dann gibt es auf der Karte Besprechungsräume, denen ich und andere beitreten können. Ich bewege meine Spielfigur einfach in den Raum, und die Videokonferenzplattform öffnet sich.

Das schafft ein Gefühl der Zugehörigkeit, weil man sieht, dass die Leute mit einem an der gleichen Sache arbeiten. Man sieht auch die Leute, die im virtuellen Büro arbeiten, aber auf kontrollierte Weise. Es ist mehr als nur ein persönliches Treffen, denn Sie sehen, dass die Menschen mit Ihnen auf ein gemeinsames Ziel hinarbeiten.

Es kann auch zu zufälligen Treffen kommen, so wie man manchmal in einem realen Büro jemanden zu einem Kaffee und einem Gespräch einlädt. Ich könnte z. B. abends arbeiten, und ein Mitarbeiter kommt einfach vorbei und sagt: „Hallo, ich möchte mich mit Dir unterhalten”.

Das ist etwas, was es in einem Unternehmen mit Remote-Arbeit in der Regel nicht gibt, denn ein Praktikant würde nie eine Teambesprechung mit mir ansetzen und sagen: „Hey, Fred, können wir uns mal unterhalten?”

Sie können mich über die Plattform ansprechen, wenn sie mich spät im Büro sehen, sie können trotzdem vorbeikommen und mich einfach ansprechen. Das ist die Art von physischer Büroatmosphäre, die wir versucht haben, in der virtuellen Welt zu schaffen. Wir wollen immer noch diese zufälligen Treffen haben und das Gefühl, dass man in einer Gruppe ist und auf ein Ziel hinarbeitet.

Deshalb haben wir beschlossen, auf diese Weise zu arbeiten. Für uns hat sich dadurch viel verändert. Wir brauchen aber immer noch persönliche Beziehungen, deshalb organisieren wir zweimal im Jahr Treffen außerhalb des Unternehmens. Dort kommen alle zusammen, und wir holen alle verpassten Partys nach.

Das ist sicherlich ein interessantes Konzept. Manche sagen, die besten und produktivsten Treffen im Geschäftsleben seien die zufälligen in der Cafeteria, auf dem Flur oder am Wasserspender. Ich nehme an, Sie hielten es für wichtig, dass solche Treffen auch dann noch stattfinden können, wenn alle remote arbeiten?

Ich denke, das ist richtig. Außerdem haben wir bei der Fernarbeit festgestellt, dass ein Großteil des Austauschs deutlicher gemacht werden muss. So findet zum Beispiel der Austausch mit dem gesamten Unternehmen häufiger statt, als dies sonst der Fall wäre.

Jeden Montag erhält das gesamte Unternehmen und jedes Teammitglied ein Update darüber, wer was macht und was vor sich geht, und jede Woche passiert eine ganze Menge, richtig. Es ist wichtig, dass jeder jeden sehen kann.

Jeden Morgen gibt es auch eine gemeinsame Routine, bei der jemand die Unternehmens-KPIs durchgeht und sie dem Team präsentiert. Da alle zur gleichen Zeit das Gleiche tun, fördert das mehr und mehr das Miteinander.

Schließlich haben wir am Freitag auch eine Checkout-Sitzung. Dabei handelt es sich um ein halbstündiges Treffen, bei dem die Mitarbeiter ihre Erkenntnisse mit dem gesamten Unternehmen teilen. Ich glaube also, dass man die Leute ein bisschen mehr als in der Offline-Welt dazu bringen muss, diese Dinge in ihre Routine einzubauen.

Neben der Investition der bekannten amerikanischen Risikokapitalgesellschaft Insight Partners ist es bemerkenswert, dass Sie eine Finanzierung von Leuten wie Alexander Doll, David Nothacker und Stefan Kniewasser erhalten haben, die alle in der Logistikindustrie tätig sind oder wichtige Positionen innehaben. Gibt Ihnen das mehr Vertrauen in das, was Sie tun, und inwieweit können Sie sich an diese Personen wenden, um Einblicke und Ratschläge zu erhalten?

Ja, auch wenn man jeden Tag mit Kunden spricht, ist es doch von unschätzbarem Wert, den Rat von Leuten einzuholen, die seit Jahrzehnten in der Industrie tätig sind. Es ist sehr wertvoll für uns, auf diese Erfahrung zurückgreifen zu können, und natürlich auch auf ihre Empfehlungen.

Wir haben das sehr oft genutzt, um zu überprüfen, wohin wir gehen, und um zu diskutieren, wie wir über bestimmte Dinge denken. Vor allem zu Beginn des Projekts, denn heute haben wir eine gute Vorstellung davon, wo wir hinwollen.

Bevor wir anfingen, als wir gerade auf die Idee gekommen sind, dass wir etwas wirklich Nützliches machen könnten, konnte Stefan uns sagen, was er beobachtet hat, wo es Raum für Verbesserungen gibt und wie er helfen kann.

Das war zu dieser Zeit sehr wichtig. Es gab uns viel Zuversicht, dass jemand, der in diesem Sektor erfolgreich war, sagte, er verstehe, wie wir die Dinge sehen. Damals war das wirklich hilfreich. Heutzutage haben sich die Diskussionen weiterentwickelt und drehen sich mehr um die Strategie.

Es heißt, dass Ihr Zielmarkt die Unternehmen sind, die mit physischen Gütern umgehen und von „pragmatischen Logistikleitern” geführt werden, die oft im Mittelstand in den Bereichen Handel, Kontraktlogistik und Produktionsunternehmen in verschiedenen Sektoren zu finden sind. Inwieweit sehen Sie, dass TradeLink seinen Zielmarkt in Zukunft erweitern wird, und welche Art von Kunden könnten Sie in Zukunft ansprechen, wenn das Unternehmen wächst?

Ich denke, es ist auch wichtig zu erwähnen, dass die Unternehmenskunden, die wir heute haben, auch pragmatische Entscheider sind.

Wenn wir von pragmatischen und mittelständischen Kunden sprechen, meinen wir in der Regel nicht diejenigen, die nicht über große, mehrjährige IT-Projekte nachdenken. Wir sprechen eher von denen, die etwas haben, das auf dem Papier Sinn macht, und die beweisen wollen, dass es funktioniert. Dann können wir versuchen, ihren Plan sofort umzusetzen.

Mit dieser Art von Einstellung arbeiten wir. Wir freuen uns, wenn wir das auch in Unternehmen tun können, und das tun wir auch schon. Ich denke, es gibt einige Bereiche, in denen Unternehmen irgendwann eine ERP-Integration oder eine API benötigen.

Das ist etwas, das wir gerade entwickeln. Ich denke, dass wir innerhalb des nächsten halben Jahres oder so für Unternehmen viel attraktiver sein werden. Dennoch werden wir weiterhin nach pragmatischen Entscheidungsträgern in diesem Bereich suchen.

Ich habe festgestellt, dass in einer der Fallstudien auf Ihrer Website die Wartezeiten in den RDCs der Schweizer Supermarktkette Denner dank TradeLink um 70 % reduziert wurden. Dies ist eine interessante Entwicklung, da die Spediteure die Wartezeiten in diesen Einrichtungen immer genauer unter die Lupe nehmen. In Spanien gibt es jetzt sogar Geldstrafen für Verspätungen von mehr als einer Stunde. Könnten Sie vielleicht einige der praktischen Aspekte erläutern, wie Ihr System die Wartezeiten verkürzt hat?

In Deutschland haben wir auch die Regelung, dass man entschädigt wird, wenn man zu lange warten muss. Das wird aber nicht immer durchgesetzt. Das war vor allem in der Vergangenheit so, weil viele Prozesse nicht transparent waren und die Transportunternehmen nicht die stärkste Verhandlungsmacht gegenüber ihren Kunden hatten. Dies ändert sich jedoch jetzt aufgrund des Fahrermangels ganz drastisch.

Wir stellen zunehmend fest, dass Transportunternehmen sich einfach weigern, in Lagerhäuser oder an Orte zu fahren, an denen ein Chaos herrscht. Sie fahren einfach nicht mehr dorthin. Das verändert die Gleichung um einiges mehr als nur die Auswirkungen von Bußgeldern.

Es bedeutet, dass Sie Ihre Lieferungen nicht bekommen, was an sich schon eine ziemlich dramatische Situation ist. Das ist zumindest für die Fahrer von Vorteil, denn sie haben die meiste Last zu tragen gehabt. Es ist auch positiv zu sehen, dass der Druck zur Verbesserung der Abläufe zunimmt.

Die Lösung des Problems ist eigentlich recht einfach. Theoretisch sollte ein Lagerhaus über genügend Kapazität zum Entladen verfügen. Man muss dann nur gut organisieren und einen für beide Seiten günstigen Zeitpunkt abstimmen. Dies nennen wir den Teil der Zusammenarbeit.

Dabei ist es wichtig, dass beide Parteien das Gefühl haben, dass es sich nicht um eine einseitige Verpflichtung handelt. Es muss eine gegenseitige Verpflichtung sein, bei der der Frachtführer eine bestimmte Ankunftszeit einplant. Gleichzeitig muss das Lager dafür sorgen, dass genügend Kapazität vorhanden ist, wenn der Frachtführer zu dieser Zeit eintrifft.

Das ist die Art der Zusammenarbeit, die wir zu fördern versuchen – eine, die nicht einseitig ist.

TradeLink soll schnelle und einfache Handlungsempfehlungen für das Personal an der Rampe und im Lager ermöglichen. Wie ermittelt Ihre Technologie solche Empfehlungen?

Das System gibt einen Überblick über alle Prozesse und relevanten Informationen – welche Art von Lkw, wie viele Pakete es gibt und die Referenznummer. Sie haben auch den Status und wissen, wer involviert ist – der Frachtführer und der Lieferant. Sie haben auch die Lieferscheine. Das sind natürlich nur die Grundlagen.

Das alles geht in Richtung einer digitalen, papierlosen Transaktion. Sie können alles an der Pforte abrufen und haben einen vollständigen Überblick darüber, was passiert ist und wer daran beteiligt war.

Im Grunde ist TradeLink eine Art digitaler Zwilling Ihres Lagers; es weiß bereits, welche Art von Prozessen Sie an welchem Tor durchführen können. Es weiß, wie viel Kapazität Sie haben, wie die Öffnungs- und Betriebszeiten sind, es weiß, wie schnell Sie bestimmte Ladungen bei welchem Doc entladen können, und es kennt auch Ihre allgemeinen Beschränkungen, zum Beispiel für bestimmte Ladeeinheiten.

Deshalb nennen wir das einen „digitalen Zwilling”, und das ist der erste Schritt für viele der Entscheidungen, die Sie normalerweise treffen müssen. Wenn Sie das tagsüber nicht können, müssen Sie es auch nicht mehr, denn das System verwaltet einfach Ihre Kapazität und was Sie tun oder nicht tun können.

Das System verhindert auch menschliche Fehler, denn wenn jemand versehentlich versucht, ein Fahrzeug auf einen Platz zu buchen, der dafür nicht geeignet ist, wird die Buchung abgelehnt.

Dann können Sie in den Analysebereich gehen, der Ihnen Empfehlungen für die Verwaltung Ihrer Partner gibt. Es wird aufgezeigt, welche Ihrer Partner das System nutzen und mit wem Sie sprechen sollten, um die Zusammenarbeit mit diesen Partnern zu optimieren.

Welche technologischen Entwicklungen werden TradeLink und anderen Akteuren der digitalen Logistik Ihrer Meinung nach in Zukunft die Möglichkeit geben, eine signifikante Effizienzsteigerung zu erzielen?

Ich denke, um diese Frage zu beantworten, macht es Sinn, zwischen organisatorischer und technologischer Effizienz zu unterscheiden.

Technologische Effizienz ergibt sich aus technischen Fortschritten, die einen Paradigmenwechsel in unserer Effektivität bewirken. Ich denke, dass die meisten Effizienzgewinne, die wir durch Technologie erzielen können, bereits entwickelt wurden. Es gibt ein Paar, die uns noch relativ unbekannt sind, wie z. B. autonome Lkw, bei denen wir noch einen großen technologischen Sprung machen müssen.

Aber der Rest ist schon ziemlich weit entwickelt. Wir haben das Internet, wir haben die Cloud, und wir wissen, wie das alles funktioniert. Obwohl die RFID-Chips bereits sehr billig sind, werden sie noch billiger werden. Das meiste davon ist also schon entwickelt.

Das größte Hindernis ist für mich jedoch das Streben nach mehr organisatorischer Effizienz. Meiner Meinung nach liegt die größte Chance hier in einer besseren Zusammenarbeit in der Lieferkette. Der einzige Grund, warum wir derzeit nicht mehr Technologie einsetzen, ist, dass wir immer darauf angewiesen sind, dass unsere Partner die Infrastruktur mit uns teilen. Das war eigentlich schon immer der Fall.

Wenn wir das Papier loswerden wollen, wenn wir das Internet der Dinge flächendeckend nutzen wollen, wenn wir unsere intelligenten Container haben wollen, wenn Sie die voraussichtliche Ankunftszeit wissen wollen, ist das alles technologisch kein Problem. Wir müssen jedoch unsere Partner auf einen Kommunikationsstandard ausrichten, damit all dies effektiv ist. Für mich ist das die größte Chance, die wir jetzt nutzen sollen.

Das ist es, was wir vorantreiben wollen. Darüber hinaus gibt es auch noch Spielraum für eine viel effektivere Anwendung des IoT und die gemeinsame Nutzung von Daten.

Als Sie Anfang des Jahres über die Ziele für 2022 sprachen, erwähnten Sie ERP-Schnittstellen, die Vereinfachung der Zusammenarbeit und der Kommunikation mit Lieferpartnern sowie eine verbesserte Benutzerverwaltung. Sie sprachen auch davon, sich noch intensiver auf den Aufbau einer gemeinsamen Marke zu konzentrieren, die der Logistik und Ihren Partnern die Möglichkeit gibt, zu glänzen. Inwieweit glauben Sie, dass Sie diese Ziele bis Ende 2022 erreicht haben werden, wenn wir in das letzte Quartal des Jahres eintreten?

Nun, unsere API wurde gerade in Betrieb genommen. Wir sind gerade dabei, sie mit unseren ersten Kunden zu implementieren. Das ist großartig und war ein großer Schritt. Auch die Benutzerverwaltung wurde bereits realisiert. Auch beim Kapazitätsmanagement hat sich viel getan; wir haben unser Check-in-Terminal für die sofortige Fahreranmeldung freigegeben.

Was die Produkte betrifft, waren wir also äußerst erfolgreich, und ich bin sehr zufrieden mit unseren Fortschritten.

Der nächste Schritt ist der Kommunikationsbereich, den Sie gerade erwähnt haben. Dieser wird wahrscheinlich nicht in 2022 fertig sein, aber wir werden sehen.

Was den Aufbau unserer Marke angeht, haben wir einige Fortschritte gemacht. Allerdings sind wir noch nicht annähernd da, wo wir sein wollen. Das ist also einer der Bereiche, in denen ich uns noch keine Bestnoten geben würde. Bis zum Ende des Jahres sind es aber noch vier Monate. Wir werden also sehen, was wir tun können.

Was sind Ihre wichtigsten Ziele mit Blick auf die Zukunft und das kommende Jahr?

Ich denke, wir wollen, dass die Kunden noch mehr von den Unternehmen profitieren, die Tradelink bereits nutzen. Sie könnten also andere bitten, mit ihnen über Tradelink zu arbeiten. Aber wir wollen das auf beiden Seiten der Gleichung besser machen.

Ich würde also sagen, dass wir mehr davon profitieren, wenn wir das Netzwerk in Betrieb nehmen. Das und die Abschaffung von Papier, das sind unsere beiden großen Ziele.

Wir werden sehen, wohin uns das Jahr 2023 in dieser Hinsicht führt.

 

Meistgelesene Artikel
Kommentare
0 Kommentare
Benutzer gelöscht
Meistgelesene Artikel